Donnerstag, 25. August 2016

Kugelbauchfortschritt und Schwangerschaftsupdate - Woche 34 + 35

Ihr Lieben blitzschnell bin ich in der 35. Schwangerschaftswoche angekommen. Mein Bauchzwerg hat nun schon über 2 Kilogramm und ich merke immer mehr, wie sich mein Körper, langsam aber sicher auf die bevorstehende Geburt einstellt. Mein Sodbrennen ist mittlerweile (fast) zur Gänze verschwunden, dafür watschle ich wie eine Ente herum, da ich immer wieder einen Druck nach unten verspüre oder leichte Vorwehen verspüre. Der werdende Papa lacht schon immer, wenn ich beim Spazieren gehen plötzlich kurz stehen bleibe, da ich wieder einmal ein kleines Ziehen verspüre.
Da mein Computer bei der Reparatur war und es hier deswegen etwas ruhiger war, melde ich mich leicht verspätet mit einem Kugelbauchfortschritt zurück. Hallo Endspurt!


Lange begleitet mich meine Schwangerschafts-App (Schwangerschaft+) in dieser Schwangerschaft nicht mehr. Ganz vom Mobiltelefon löschen will ich sie dann aber doch nicht. ;) 
Gewichtszunahme: Da ich zuhause keine Waage besitze, dem Seelenfrieden zuliebe, und meinen nächsten Kontrolltermin bei meiner Ärztin erst wieder nächste Woche habe, kann ich über die Gewichtszunahme diesmal gar nicht viel berichten.

Bauchumfang: Dieser beträgt mittlerweile stolze 99cm und ist über Nacht sogar um 2cm gewachsen, neue Dehnungsstreifen inklusive. 


Ob der Tierparkbesuch zu Beginn der 34. Schwangerschaftswoche der letzte Familienausflug zu dritt war!?
Schwangerschaftsbeschwerden: Mal zwickt es hier, mal da ein bisschen. Ich bin ständig müde, wie zu Beginn der Schwangerschaft und die nächtlichen Gänge zur Toilette machen den Schlafmangel auch nicht besser, aber im Großen und Ganzen bin ich (noch) gerne schwanger und kann mit den Wehwehchen relativ gut leben. Gelegentlich vorwehe ich etwas vor mich hin, vor allem wenn ich den "großen" Bruder länger getragen habe, oder schon zum fünften Mal hintereinander den gleichen Saustall vom Boden wegräume. Die schwangeren Kleinkindmamas verstehen sicher, was ich meine! ;)

Gelüste
: Essensgelüste habe ich momentan keine. Aber das ständige Bedürfnis zu putzen, umzuräumen, auszumisten und zu dekorieren. Typischer Nestbautrieb eben, kann man das auch als Gelüste bezeichnen!?


Abneigungen: Ich bin zur Zeit etwas geruchsempfindlich. Gorgonzola-Sauce ist derzeit geruchsbedingt nicht mein Lieblingsessen.


Irgendwo zwischen Ananas und Zuckermelone bewegt sich das Gewicht des kleinen Mannes.
Bauchzwerg: Den kleinen Bruder habe ich schon gleich lange nicht mehr gesehen, wie mein Gewicht auf der Waage. Aber in etwa 40 Tagen lerne ich mein zweites Wunder ohnehin kennen. Obwohl ich mich aufs nächste Baby-TV schon sehr freue. Klein-Theo scheint recht agil zu sein und turnt fleißig vor sich hin. Mal bekomme ich auch einen Tritt in die Rippen, aber meist sind die Boxhiebe und Tritte recht niedlich.
Eine gute Freundin von mir, deren erste Tochter 4 Monate älter ist als Klein-Leo hat vor wenigen Tagen die zweite Tochter bekommen. Baby Nummer 2 hatte fast einen Kilo mehr als Baby Nummer 1 und war ganze 5cm länger. Bin schon gespannt, ob es uns auch so gehen wird. Laut meiner Ärztin ist der kleine Mann ja diesmal "nicht ganz so zart" wie der große Bruder. Laut meiner Schwangerschafts-App hat Klein-Theo nun in etwa das Gewicht einer großen Zuckermelone und in meinem Bauch wird's ihm wohl langsam etwas eng.
Außerdem ist mit der 35. Schwangerschaftswoche ein wichtiger Meilenstein geschafft, denn etwa 99 Prozent aller Babys, die jetzt geboren werden, überleben außerhalb des Mutterleibs. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie beruhigend das für mich klingt.

Worauf ich mich freue: auf den ersten und letzten Urlaub zu dritt. In 11 Tagen geht's los. Obwohl ich auch ein bisschen Angst habe, so spät in der Schwangerschaft noch wegzufahren. Aus Koffermangel werde ich auch meine Kliniktasche vor dem Urlaub nicht packen. Die notwendigen Dokumente werde ich aber in Kopie ins Urlaubsgepäck packen. Sicher ist sicher. Außerdem freue ich mich auf den herrlichen Baby-Duft und die erste Kuschelstunde mit dem neuen Erdenbürger. Ihr kennt doch sicher den Spruch "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne..." Den Zauber des Ankommens kann ich gar nicht mehr erwarten.


Und schwuppsdiwupps war der Babybauch explodiert.
Was mir (noch) fehlt: Oh da fehlt mir etwas Großes und ich muss aufpassen, dass ich nicht ausfällig werde, wenn ich euch die Geschichte erzähle. Schwangerschaftshormone und Nestbautrieb sind keine Friedensstifter, wenn wichtige Sachen in der 35. Schwangerschaftswoche noch nicht im Haus sind!
Da Klein-Leo mit seinen 17 Monaten noch zu klein für ein Kinderbett ist, haben wir uns entschlossen, das Gitterbett meines Neffen weiterzuverwenden, da ich für die kurze Zeit, kein nagelneues Gitterbett kaufen möchte, wenn ohnehin noch eines vorhanden ist. Bei meiner Schwiegermama haben wir für die Nächte, die der kleine Mann bei ihr verbracht hat, ein Reisegitterbett aufgebaut. Nachdem aber das Gitterbett meines Neffen bei meiner Schwägerin gegen ein Kinderbett ersetzt wurde, haben wir auch das Gitterbett in der Zwischenzeit in Schwiegermamas Keller "geparkt" um Platz zu sparen. Das Gitterbett steht jetzt fix aufgebaut in ihrem Wohnzimmer, da unser Leopold "besser rausschauen kann" als durch das Netz im Reisegitterbett. Alles schön und gut, vor 2 Wochen wollten wir das Bett schon holen. 15 Tage später steht es noch immer bei meinen Schwiegereltern. Nicht nur, dass ich das komplette Bettzeug waschen möchte, auch die Unterbettlade fehlt mir, um zusätzliche Bettwäsche zu verstauen. Und ja, mir ist bewusst, dass unser zweites Wunder zuerst bei uns im Beistellbett schlafen wird und auch der Stubenwagen für das Erdgeschoß bereits bereitsteht und ich das Gitterbett vor allem in der Anfangszeit gar nicht brauche, aber ich brauche es JETZT und bin ganz unrund, weil es NOCH IMMER NICHT im Kinderzimmer steht. Ich habe bald 2 Kinder und kein Bett, aber meine Schwiegermama hat kein Kind (obwohl 4 ausgezogene) und 2 Betten. Könnt ihr den Fehler erkennen?

Mittwoch, 3. August 2016

Kugelbauchfortschritt und Schwangerschaftsupdate - Woche 30+31

Bei der letzten Mutterkindpassuntersuchung traf es mich wie ein Blitzschlag: Ich bin schon in der 32. Schwangerschaftswoche angekommen und die letzten Wochen der Schwangerschaft verfliegen wie im Flug. Bald kann ich sie schon an einer Hand abzählen und der kleine Mann, der in meinem Bauch wohnt, hat bald keinen Platz mehr in seiner Höhle. Tritte im Rippenbereich haben mich überzeugt. :)


Gewichtszunahme: laut meiner Schwangerschaftsapp 10,7 Kilogramm. Das ist zwar ganz beachtlich, beim großen Bruder waren es bis zum Entbindungstermin aber insgesamt 16 Kilogramm Gewichtszunahme und laut meinem Mutterkindpass habe ich in dem Monat zwischen 3. und vierter 4. MuKi-Untersuchung "nur" 300 Gramm zugenommen und war fast verunsichert, ob das nicht zu wenig war. Dem Bauchzwerg geht's aber gut, also ist wohl alles in bester Ordnung.

Schwangerschaftsbeschwerden: bis auf das gelegentliche Sodbrennen im Bett, habe ich derzeit keinerlei Beschwerden, mal zwickt es hier, mal ein bisschen Kurzatmigkeit da, aber alles im grünen Bereich. Dafür habe ich mich gerade erst von einer bösen Erkältung erholt und bin froh, dass sich mein Körper jetzt wieder auf die Schwangerschaft und weniger auf die Gesundheit konzentrieren kann.

Gelüste:
richtige Gelüste habe ich derzeit keine. Ich bin ständig durstig und LIEBE Wassermelonen, aber das liegt wohl am Sommer und weniger an der Schwangerschaft. Mittlerweile habe ich schon wahnsinnige Lust auf Sushi und zähle die Tage, bis ich mir eine Riesenportion rohen Fisch auf Reis bestellen kann. Vorerst habe ich mich mit Gurken-Maki-Rollen zufrieden gegeben, aber wer weiß, wie lange das anhält.



Abneigungen: richtige Abneigung habe ich derzeit auch keine. Ich hab's nur satt auf Rohschinken, Medium-Steak und Sushi verzichten zu müssen und am meisten Lust hätte ich auf einen Bagel mit Räucherlachs. Meine Essenswunschliste fürs Wochenbett wird immer länger.

Bauchzwerg: liegt bereits in Schädellage und möchte sich nicht mehr zeigen. Ich habe also kein aktuelles Foto meines Bauchbewohners für euch. Laut meiner Fachärztin wiegt Klein-Theo, ganz der Schwangerschaftswoche entsprechend, 1500 Gramm und wird wohl etwas größer werden, als sein "großer" Bruder.
Laut meiner Schwangerschaftsapp kann der kleine Mann nun hell und dunkel unterscheiden und hat vollständig ausgebildete Lungen und einen funktionierenden Verdauungstrakt. In meiner Schwangerschaft mit Klein-Leo war ich in der 31. Schwangerschaftswoche bereits wegen einem verkürzten Gebärmutterhals in stationärer Behandlung zur Lungenreife. Die 31. Schwangerschaftswoche ist also ein Riesenmeilenstein für mich, denn diesmal sieht es nicht nach Komplikationen aus. Mein Gebärmutterhals ist diesmal auch 4 cm länger als in meiner ersten Schwangerschaft und sieht "sehr stabil" aus. Vor der nächsten großen Mutterkindpassuntersuchung muss ich aber noch einmal zur Kontrolle, damit auch keine Verkürzung übersehen wird und wir so einer möglichen Frühgeburt entgegenwirken können. Lang ist's ja bekanntlich nicht mehr.


Worauf ich mich freue: das erste Familienbild zu viert. Mit dem großen Bruder waren wir vor kurzem beim Fototermin und ich kann die entwickelten Bilder morgen abholen, beim Gedanken daran werde ich ganz sentimental, dass ich bald noch ein Kind mehr zum Fotografieren habe.
Habe ich euch außerdem von meiner Liebe zu den Milestone Cards erzählt? Nach Erscheinungstermin durften auch die Activity Cards bei uns einziehen und vor allem bei der Karte "Mein erster Zoobesuch" hatte ich ein großes Kopfkino: Klein-Leo und Klein-Theo bestaunen gemeinsam die Elefanten, Klein-Leo und Klein-Theo essen Eis vor dem Panda-Gehege. Ihr seht schon, ich werde zur Kitschtante, diese Schwangerschaftshormone...

Was mir (noch) fehlt: Ein paar Dekorationen für beide Kinderzimmer. Ich finde einfach keine passenden Vorhänge und mir fehlt es an Talent die Nähmaschine zu bedienen um selbst welche zu nähen. Für das neue Babyzimmer hätte ich gerne Elefantenvorhänge. Für das neue Kleinkindzimmer hätte ich gerne eine Unterwasserwelt vor den Fenstern... Krabben, Wale. Außerdem fehlt uns noch ein Mitfahrbrett für den Kinderwagen, damit der große Bruder auch bei unseren Ausflügen komfortabel geschoben wird. Könnt ihr eine Tragejacke empfehlen? Auch eine bequeme Jacke aus Fleece fehlt noch in meinem Neu-Mama-Haushalt.




Mittwoch, 13. Juli 2016

Klein-Leos fahrbarer Untersatz: Der Moon Flac Buggy


Mit knappen 16 Monaten ist Klein-Leo nun fast zu groß für unseren Kombi-Kinderwagen und meine Schwangerschaftshormone und der damit verbundene Nestbautrieb hat mich dazu getrieben, wieder die Babywanne anstatt dem Sportsitz auf unserem Kinderwagen zu befestigen. Nach einer Grundreinigung und mit frischem Fußsack und Kinderwagenmobile ausgestattet, ist dieser nun bereit den zweiten Babybuben während eines Spaziergangs zu begleiten.

Doch auch Klein-Leo kann mit seinen 15 Monaten noch nicht gänzlich auf einen fahrbaren Untersatz verzichten, da ihn seine kleinen Beinchen nicht lange genug tragen wollen und da er weiterhin meine Hand braucht, um zu laufen, schaffe ich einen ganzen Spaziergang ohne Buggy nicht mehr, ohne Rückenschmerzen zu bekommen. 

Heute möchte ich euch deswegen unseren Buggy vorstellen, den ich vor gut einem halben Jahr beim Babyhändler des Vertrauens ausgesucht und gekauft habe.
Ein halbes Jahr später kann ich euch neben den Eckdaten zum Moon Flac Buggy auch unseren Erfahrungsbericht im Baby- und Kleinkindalltag erzählen.

Genutzt wurde der Moon Flac Buggy für weitere Ausflüge schon relativ früh, da unser Kombi-Kinderwagen zu unhandlich ist um ihn für jeden Ausflug umzubauen und im Kofferraum zu verstauen. In meinem Kofferraum hat das gute Stück ohnehin keinen Platz, der Moon Flac Buggy passt zusammengeklappt aber sowohl in die Familienkutsche, als auch in meinen kleinen Flitzer. Außerdem lässt sich der Buggy wirklich mit zwei Handgriffen zusammenklappen und auch das Aufklappen, klappt mit einer Hand ganz gut.

Warum ich mich für den Moon Flac Buggy entschieden habe? Ich muss ehrlich gestehen, dass er mich zu aller erst optisch angesprochen hat. In der Farbe „Grey Melange“ sieht er sehr modern und edel aus und auch die Ledergriffe haben mich gleich begeistert. Ein Buggy als modisches Accessoire? Ja, das geht.
Vor allem weil es passend zum Buggy auch einen Wickelrucksack von Moon in der gleichen Farbe zu kaufen gibt, den ich mir nun auch bestellt habe. 


Auch preislich gesehen gehört der Moon Flac Buggy eindeutig in die Kategorie „leistbar“ und jede frischgebackene Mama weiß, dass das Budget nach dem Kauf der Erstausstattung mehr oder weniger erschöpft ist und man ja doch lieber Geld für klitzekleine Strampler ausgibt. 
Der Buggy hat vorne zwei Schwenkräder, die man bei Bedarf auch feststellen kann, was ich aber bisher noch nie ausprobiert habe. Mein Göttergatte schwört aber darauf, dass es sich mit festgestellten Rädern leichter fahren lässt. Und auf dem linken Hinterrad ist das Fußpedal für die Bremse versteckt, die sich leicht anziehen und wieder lösen lässt.
Klein-Leo wird mit einem 3-Punkt-Gurt-System im Buggy angeschnallt, so dass er nicht alleine rausklettern kann und auch unser Fleece Fußsack lässt sich mit Hilfe des Gurtes leicht befestigen. Zusätzlich zum 3-Punkt-Gurt-System hat der Moon Flac Buggy ein Sicherheitsband, das sich im Idealfall zwischen den beiden Babybeinchen befindet und so ein Rausrutschen nach vorne verhindert. Mein kleiner Klettermax kann das Sicherheitsband aber ohne weiteres umgehen, deswegen können wir das Anschnallen im Buggy nicht umgehen.

Im unteren Bereich des Buggys befindet sich ein Korb. Für den Großeinkauf ist dieser zu klein, aber eine überschüssige Jacke oder Reservespielzeug lassen sich darin sehr gut verstauen und auch frisches Brot vom Bäcker habe ich darin schon sicher nach Hause gebracht.
Die Lehne des Moon Flac Buggys lässt sich ganz leicht und stufenlos verstellen. Hierzu muss nur der Gurt fester gezogen oder gelöst werden. Von der Schlafposition lässt sich die Lehne so gut in eine Sitzposition verstellen und umgekehrt geht es fast noch einfacher.


Auch wenn mich Anfangs nur die Optik überzeugt hat, so kann ich nach einem halben Jahr Buggygebrauch mit bestem Gewissen sagen, dass der Moon Flac Buggy auch geländegängig ist, was ich so von anderen Buggys nicht kenne. Ob durch die Wiese, oder auf unebenen Straßen, der Buggy lässt sich leicht schieben und bleibt nur ganz selten und vor allem schwer stecken.


Im Lieferumfang sind neben dem Buggy selbst auch ein passendes Regenverdeck und ein Adapter für die Babyschale enthalten. Unseren Maxi Cosi haben wir jedoch nie auf den Buggy gesetzt. Aber wer weiß, vielleicht fährt Baby Nummer 2 schon in der Babyschale mit dem Moon Flac Buggy aus.

Ich finde es auf alle Fälle toll, dass sich der Buggy sowohl für die Kleinen, als auch für die etwas größeren Kinder verwenden lässt und bin mir sicher, dass der Buggy unsere Familie noch länger begleiten wird, da auch Klein-Leo noch etliche Monate darin Platz finden wird.


Ich kann den Moon Flac Buggy aus bestem Wissen und Gewissen weiterempfehlen und würde mich wieder für den Buggy entscheiden. Obwohl, hätte ich gewusst, dass der Altersunterschied zwischen meinen beiden Zwergen nur so gering ausfällt, hätte ich vermutlich einen Zwillings- bzw. Geschwisterbuggy gekauft. Am Moon Flac Buggy lasst sich aber ein Trittbrett für den „Großen“ befestigen, davon habe ich mich schon überzeugt. Ihr wisst ja Schwangerschaftshormone und Nestbautrieb...

Sonntag, 10. Juli 2016

Unser Wochenende in Bildern 09.-10.07.


Zum Start ins Wochenende habe ich einen schnellen Blechkuchen mit Marillen gemacht. Da das Erdbeerland in unserer Nähe keine Erdbeeren mehr zur Verfügung stellt, sind wir auf ein neues Saisonobst umgestiegen und genießen jetzt kiloweise Marillen. Als Obstknödel, im Kuchen oder als Marmelade.
Habt ihr tolle Marillen/Aprikosen-Rezepte für mich? Dann immer her damit, zur Zeit genieße ich es, die Küchenfee zu sein.



Der Göttergatte hat den ganzen Samstag Vormittag verschlafen, da er erst in der Früh vom Nachtdienst nach Hause gekommen ist. Also sind wir am Nachmittag nur schnell zum örtlichen See gefahren um ein wenig spazieren zu gehen.


Nachdem Klein-Leo Entenmama mit Entenbaby entdeckt hat, war er gar nicht mehr zu bremsen und wollte ständig den Enten hinterher um sie zu streicheln. In solchen Momenten bin ich recht froh, dass mein kleiner Angsthase noch immer nicht frei gehen möchte und sich nach maximal 2 Schritten hinsetzt und ängstlich schaut. Er wäre wohl mehr als einmal in den See gestürmt.


Barfuß im kühlen Nass ist doch was Schönes und auch mein Kreislauf kam so wieder in Schwung. Vielleicht liegt es nur an der Schwangerschaft, vielleicht sind es aber auch nur die heißen Temperaturen (ich glaube es ist eine Kombination aus beidem) aber diese Woche war ich ständig schwindelig und matt und mein Blutdruck im Keller. Kreislauf, wo bist du? Ich würde dich wieder brauchen! Beim Spaziergang im See habe ich mir vorgestellt, dass da zwei kleine Rabauken nächstes Jahr im Sommer mit uns am Wasser planschen.


Am Sonntag haben wir uns dann in Omas Garten begeben um ein wenig im aufstellbarem Pool zu planschen. Ich kann's noch immer nicht glauben, wie groß der Babybauch schon geworden ist. Papapap, wie der Papa derzeit gerne gerufen wird, durfte sich nach dem zweiten Nachtdienst den ganzen Tag ohne seine Familie ausruhen. Selbst Schuld, sind halt nur wir bekocht worden.


Klein-Leos Lieblingsbeschäftigung in Omas Garten ist übrigens das Umsortieren der Steine vor der Terrasse. Meinen Papa freut's, der glaubt nämlich mittlerweile, dass so kein Unkraut mehr wächst. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Sicher ist nur, dass kein Stein an Ort und Stelle bleibt.


Schnell noch mit dem Hund gekuschelt, bevor es nach Hause zum Papa geht. Jetzt möchte nämlich die Mama schon ganz gerne kuscheln.

Ich hoffe ihr hattet ein tolles Wochenende mit ganz vielen Familienglücksmomenten.
Noch mehr Wochenenden in Bildern gibt es wie immer bei Geborgen Wachsen.

Samstag, 9. Juli 2016

Kugelbauchfortschritt und Schwangerschaftsupdate - Woche 27+28

Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht, ich bin mittlerweile schon in der 28. Schwangerschaftswoche und somit im dritten Trimester angelangt. Klein-Theo ist laut Schwangerschaftsapp gerade so groß wie eine Papaya und hatte beim letzten Ultraschall vor einer Woche bereits knappe 950 Gramm (zumindest laut Messung meiner Ärztin). Nur noch gute 12 Wochen bis zur Geburt, mehr als zwei Drittel sind also wirklich schon geschafft. Ich kann es gar nicht glauben, wie schnell diese zweite Schwangerschaft an mir vorüberzieht. Und ich kann's auch gar nicht mehr erwarten, bis wir unser zweites Wunder in Händen halten können, bis wir dem großen Bruder seinen neuen Verbündeten vorstellen können und auf Klein-Leos Gesichtsausdruck beim ersten Kennenlernen bin ich auch gespannt. Hach, wenn ihr nur das Bild sehen könntet, das ich mir in meinem Kopf ausgemalen habe.


Gewichtszunahme: laut meiner Schwangerschaftsapp bereits 10,4 Kilogramm! (Bei Klein-Leo waren es kurz vor der Entbindung knappe 16 Kilogramm)


Schwangerschaftsbeschwerden: Rückenschmerzen, die kannte ich so bisher nicht. Ich glaube der werdende Papa ist davon auch schon ganz genervt. Immerhin muss er mir jeden Abend den Rücken (und nicht den Bauch) eincremen/massieren, um mich zumindest kurzzeitig von meinen Leiden zu befreien. Auch an mich kuscheln ist für den werdenden Papa derzeit nicht möglich, da ich mir aus Pölstern und meinem Stillkissen eine mehr oder weniger angenehme Schlafmulde baue. Gelegentlich flucht er auch, weil ich meinen Rücken mit einer Wärmeflasche beruhige und das bei den Hochsommertemperaturen, die wir ohnehin schon im Schlafzimmer haben, nicht wirklich zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt. Wobei geht's der werdenden Mama gut, geht's allen gut!


Gelüste: Wassermelone und Eis, wobei das auch mit dem Sommer und nicht nur mit der Schwangerschaft zu tun haben könnte.

Abneigungen: Kaffee!!! Auch wenn ich sonst eine Kaffeetante bin, wird mir momentan schon übel, wenn ich die Kaffeemaschine nur höre.

Bauchzwerg: strampelt fleißig vor sich hin, meist Nachmittags und wenn ich in der Badewanne liege. Am Abend und in der Nacht scheint Klein-Theo auch zu schlafen. Na ob das so bleibt, wenn er erst einmal auf der Welt ist?
Außerdem haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht: Sollte Klein-Theo bereits Ende dieser Woche zur Welt kommen, hätte er eine Überlebenschance von 95 Prozent. Das beruhigt mich sehr, ich wünsche mir aber doch, dass der kleine Mann noch lang genug im Bauch bleibt, weiterwächst und Fettpolster anlegt. Laut meiner Ärztin wird er aber ziemlich sicher größer und schwerer sein, als sein großer Bruder. Die Lungen würden aber weiterhin Unterstützung brauchen. In meiner ersten Schwangerschaft musste ich ja in der 31. Woche stationär zur Lungenreife ins Krankenhaus, ich hoffe, dass mir die ganze Aufregung und die ganzen Sorgen diesmal erspart bleiben.


Worauf ich mich freue: da mein Nestbautrieb anscheinend gerade startet (ich habe mich schon dabei ertappt ALLE Fliesen im Badezimmer mit einem Putzschwamm abzuschrubben und habe alle Laden und Kästen in unserer Küche neu sortiert), muss ich ehrlich gestehen, dass ich mich darauf freue ENDLICH das Babybett aufzubauen.
Ich habe mich auch in dieser Schwangerschaft gegen einen Geburtsvorbereitungskurs, aber für eine Beleghebamme entschieden und freue mich schon darauf, mich wieder mit ihr zu treffen und die letzten Anmeldeformulare für die Geburt auszufüllen.
Zur Geburtsvorbereitung habe ich aber einen musikalischen Ratgeber erworben. "Hallo Baby, hier singt Mama" dient aber vor allem dafür ein wenig mehr Zeit mit meinem Bauchbewohner zu verbringen. Als schwangere Kleinkindmama, nehme ich die Schwangerschaft nicht immer wirklich wahr und so kommt Baby Nummer 2 oft ein wenig zu kurz. Neben Entspannungsübungen für mich sind auch Tipps enthalten, wie ich mit dem Bauchbewohner Musik hören bzw. Lieder singen kann.



Was mir (noch) fehlt: der Mutterschutz! Vielleicht liegt es am Sommer und den warmen Temperaturen, die ich schon im nicht-schwangeren Zustand nicht besonders leiden kann, aber diesmal freue ich mich wirklich darauf, wenn ich nicht mehr arbeiten muss. Da die Babyzeit mit Klein-Leo noch nicht so lange vorbei ist, haben wir die meisten Sachen für den kleinen Bruder noch zuhause. Was mir aber ganz spontan als noch fehlend einfällt sind: ein Trittbrett für den Kinderwagen bzw. Buggy, damit auch der große Bruder bequem mitfahren kann; ein klitzekleiner Schneeanzug oder ein warmer Overall, da Klein-Theo im Winter seine ersten Kinderwagenausfahrten unternehmen wird; ein zweiter Hochstuhl, damit beide Zwerge mit uns am Tisch sitzen können, aber das hat wohl noch ein wenig Zeit ;)